SVS-H96

Die Gastfreundschaft mit Füßen getreten

Zum Saisonabschluss muss ich mal wieder einen Kommentar schreiben. Leider nicht über den tollen 10. Platz des SV Sandhausen in der Abschlusstabelle und über das gute Spiel, welches der SV Sandhausen gegen den Aufsteiger Hannover 96 spielte. Es gab vor allem nach dem Spiel zu viele Dinge, die es wert sind, deutlich anzusprechen.

Zunächst noch meinen Glückwunsch an den Aufsteiger Hannover 96. Sportlich total verdient. Der Aufstieg von H96 war ja eigentlich vor dem Spiel schon ziemlich sicher. So war es absehbar, dass wir zum Saisonfinale am Hardtwald ein „Auswärtsspiel“ haben und sich tausende Hannover Fans ins beschauliche Sandhausen aufmachen. Die Vorfreude von unserer Seite war auch entsprechend. Mit dem Auswärtssieg in Würzburg war der Klassenerhalt gesichert und einem schönen Saisonabschluss stand nichts im Weg.

Sonntagmorgen füllten sich die Straßen in Sandhausen dann mehr und mehr mit roten Trikots. Die Kneipen, Restaurants und Eiscafes waren voll und es herrschte eine friedliche Atmosphäre. Man kam mit den Gästen ins Gespräch und freute sich auf ein entspanntes Spiel. Im Stadion ging die tolle Stimmung weiter. Da wir ein gastfreundlicher Verein sind, durfte der Stadionsprecher von H96 die eigene Mannschaftsaufstellung vorlesen, die Hannover Fans einem verstorbenen Freund gedenken und auch die Hannover Hymne lief vor dem Spiel. Ich schätze im gesamten Stadion verteilten sich etwas über 8000 Hannoveraner auf fast allen Tribünen und die Stimmung während des Spiels war toll.

Die letzten Spielminuten wurde es dann etwas hektisch, da viele H96 Fans schon über die Zäune geklettert sind um rechtzeitig zum Schlusspfiff mit ihrer Mannschaft zu feiern. Bis dahin alles okay. Ein Platzsturm war zu erwarten und lässt sich bei so einer Menge Fans auch nicht verhindern.

So kam es dann auch, und mit Schlusspfiff wandelte sich das Spielfeld in ein Meer aus Rot. Während die große Menge friedlich feierte, kam es jedoch bei nicht wenigen Hannoveranern auch zu anderen Dingen, die das Gesamtbild deutlich trübten.

Die SVS Fans im Block vor der Haupttribüne mit Stinkefingern und sonstigen beleidigenden Gesten zu begrüßen, zähle ich hier noch zu den harmlosen Dingen. Es begann aber ein echter Vandalismus. Die elektrischen Werbebanden wurden bewusst zerstört. Die Elektronik teilweise herausgerissen. Die Werbeplanen sowieso. Teilweise zerschnitten und zerstört. Die Überdachung der Auswechselbank wurde zerstört. Tore auseinandergenommen, Netze zerschnitten, Rasen kaputt gemacht und alles, was sonst noch im Innenraum war, wurde rumgeworfen, zerstört und teilweise mitgenommen. Der Rasen glich später einem Schlachtfeld.

Nach und nach gab es dann viele weitere Rückmeldungen über das Verhalten einiger „96-Fans“. In den Shuttlebussen wurden Scheiben eingeschlagen, Busse mit Kot beschmiert, Toiletten zerstört, die provisorische Wasserleitung in der Hauptstrasse Sandhausen demoliert, ein Ortsschild von Sandhausen wurde mitgenommen und, was mich am meisten ärgert: Das Schild „Hardtwaldstadion“, welches Jahrzehnte lang am Eingang unseres Stadions beim Clubhaus hing, wurde geklaut und mitgenommen.

Feiert man so einen Aufstieg? Ist es das, was man bei Traditionsvereinen unter Fußball & Party versteht? Asoziales Verhalten, Diebstahl und Vandalismus? Von Sandhäuser Seite wollte man einer Party nicht im Wege stehen und ist Hannover bei vielem entgegengekommen. Und auch, wenn die ganz große Mehrheit der 96 Fans friedlich feierte und sich benahm, viele andere haben die Gastfreundschaft mit Füßen getreten!

Ich hoffe, die Vereinsführung von Hannover 96 zuckt keine Sekunde, wenn der SV Sandhausen die Rechnung für den Sachschaden am und im Stadion nach Hannover schickt. Und ein Appell an die Diebe unseres alten „Hardtwaldstadion- Schildes“. Wenn ihr Größe habt, bringt ihr das wieder zurück!

Leider bleibt aufgrund dieser Vorkommnisse kein gutes Bild vom ansonsten tollen Auftritt der Hannoveraner in Sandhausen hängen. Das ist schade, denn es hat sonst eigentlich alles für einen tollen Fußballnachmittag gepasst.

Während die Hannover Fans auf dem Rasen feierten, spielte unsere Stadionregie das Lied „Won’t forget these days“ der Hannoveraner Band Fury in the slaugtherhouse. Vielleicht hätte man gleich danach ein anders bekanntes Lied von Fury spielen sollen „It takes seconds to fall“…

 

Bilder vom Spiel und den Randerscheinungen findet man hier

 

zurück

Nach oben